Foto: Christoph Windus (Unsplash.com)

 

Dualseelenliebe, ein Begriff, der in den letzten Jahren immer mehr zu einer Modeerscheinung geworden ist. Wenn man im Internet unterwegs ist, kann man des Öfteren den Eindruck bekommen, dass inzwischen fast alle schmerzhaften Liebesbeziehungen zu einer Dualseelenliebe mystifiziert werden.

Es liegt mir fern, darüber zu urteilen, ob nun jemand in einer tatsächlichen Dualseelenliebe verhaftet ist oder nicht. Das steht mir nicht zu und soll auch nicht Gegenstand dieses Artikels werden. Worüber ich allerdings gern etwas schreiben möchte, ist der problematische Umgang mit dem Thema „Loslassen“. Ist es dann auch ein richtiges „Loslassen“, wenn man im Hinterkopf hat:

WENN ich dies oder jenes tue, DANN kommt mein(e) Ex-Partner(in) automatisch zurück?

Bevor ich diese Problematik beleuchte, noch ein paar generelle Erläuterungen.

 

 

Dualseelen und ihre Lernaufgaben

 

Dualseelen sind sehr alte Seelen. Sie haben schon viele Inkarnationszyklen auf dieser Welt hinter sich und tragen deshalb sehr viel Weisheit in sich. Mit ihrem Wissen, ihrer Geduld und ihrer Vision sollen sie den jüngeren Seelen helfen, den „Aufstieg in die Goldene Zeit“ zu schaffen. Oft lebt aber eine alte Seele sehr gerne zurückgezogen. Sie ist mit einem einfachen Leben zufrieden und glücklich. Damit sie aber  ihre Komfortzone verlässt und den Mut aufbringt, ihren tatsächlichen Lebensplan (Mitarbeit am Goldenen Zeitalter) zu leben, braucht es einen Auslöser.

Aus diesem Grund haben sich in dieser schwierigen Zeit viele Dualseelen dazu verabredet, dass sie ihrem Gegenstück, also dem anderen Teil ihrer Seele begegnen. Jeder spiegelt dabei dem anderen das, was er noch nicht in sich gelöst hat. Darum verlaufen diese Beziehungen auch so schmerzhaft. Jeder drückt beim anderen genau die heiklen Knöpfe und reißt alte Wunden auf. Und der Schmerz führt dann eben dazu, dass es zu einer Trennung kommt. Beide gehen dann getrennte Wege, um die inneren Wunden (blockierende Glaubenssätze und Verletzungen nicht nur aus diesem, sondern auch aus früheren Inkarnationen) zu heilen.

Gelingt dies beiden, so ist es THEORETISCH möglich, dass beide wieder zusammenkommen, um gemeinsam ein so starkes Paar zu werden, dessen Liebe alles überstrahlt. Ein Paar, das anderen ein leuchtendes Vorbild wird, um gemeinsam den Aufstieg ins Goldene Zeitalter voranzubringen. Gelebte Dualseelenverbindungen besitzen eine  große Verantwortung! Es geht um das große Ganze und nicht nur darum, dass zwei Menschen einfach so glückselig bis an ihr Lebensende leben und ein 08-15-Leben führen. Sie sollen gemeinsam einen Beitrag leisten und zum Wohle der Erde wirken. Eine bedeutende Aufgabe…

 

So lautet zumindest eine von vielen Theorien…

Und das ist leider auch das große Problem. Es gibt so viele unterschiedliche Meinungen und Theorien zu diesem Thema. Während die einen behaupten, eine Dualseelenliebe könne nie und nimmer in der Realität gelebt werden, künden die anderen euphorisch an, dass man angeblich nur an sich zu arbeiten braucht und der Traumpartner stehe sprichwörtlich vor der Tür….

Und zu diesem „an sich arbeiten“ gehöre die große Lernaufgabe, lernen loszulassen…

 

 

Das schwierige Thema „LOSLASSEN“ bei einer Dualseelenliebe

 

Bei Dualseelen handelt es sich immer auf das Zusammentreffen von Gegensätzen. Während einer von beiden ein Herzmensch ist, verkörpert der andere einen Verstandesmensch (wobei es hier durchaus Mischformen bezüglich der Lernaufgaben geben kann). Gerade dem Herzmensch wird zugeschrieben, dass es seine große Aufgabe ist, lernen loszulassen. Und das gestaltet sich als überaus schwierig.

Da überwiegend Frauen die Rolle des Herzmenschen einnehmen, kann bei ihnen als Beispiel folgendes Schema ablaufen:

Frau steckt gerade in einer schmerzhaften Beziehung fest oder hat diese frisch hinter sich. Sie stößt im Internet oder in Büchern auf das Thema „Dualseelenliebe“ und erkennt sich und ihre eigene Situation sofort darin wieder. Große Erleichterung macht sich bei ihr breit, weil sie endlich weiß, warum es ihr so schlecht geht und die ganzen Schmerzen einen Sinn zu geben scheinen. Frau fängt an, sich ihrem Schmerz und ihren Themen zu stellen. Sie beschäftigt sich damit, was sie eigentlich will und sie beginnt ihre Komfortzone zu verlassen, um eigenständig ihren eigenen Weg zu gehen.

Soweit die Theorie! Im realen Leben gibt es aber leider die große WENN – DANN – Problematik, in die sich vor allem Frauen verstricken können.

 

 

Die große WENN – DANN – Problematik bei einer Dualseelenliebe

 

Sobald gerade Frau sich auf den Weg macht, um ihre inneren Wunden zu heilen, erlebt sich oft ein Wechselbad der Gefühle. Auf der einen Seite ein Gefühl der Freiheit, endlich den eigenen Weg zu gehen, auf der anderen Seite erlebt sie immer wieder sehr schmerzhafte Erinnerungen an die gescheiterte Beziehung und die schmerzliche Sehnsucht nach dem Ex-Partner.

Vor allem in den Zeiten, wo das Gefühl der Einsamkeit an die Tür klopft und Verzweiflung sich breit macht, kommen die quälenden Fragen: Warum bestraft mich das Leben? Warum können andere glückliche Partnerschaften führen und ich nicht? Lohnt es sich überhaupt? Warum wird es in meinem Leben nicht besser, obwohl sie doch schreiben, dass man nur an sich zu arbeiten braucht, und alles wird gut?

Meist kehrt nach solchen Tiefphasen wieder die unterschwellige Hoffnung zurück, dass man doch zu den Privilegierten gehört, die dazu bestimmt sind, diese eine besondere Liebe irgendwann leben zu dürfen.

Und die Suche nach weiteren Methoden, Büchern, Meditationen oder Essenzen geht weiter. Und diejenigen, die solche Dinge verkaufen, versprechen unterschwellig durch das Verbreiten von vermeintlichen Erfolgsgeschichten, dass man ja nur sein Inneres Kind oder innere Verstrickungen heilen müsse und die/ der Ex-Partner(in) komme automatisch zurück…

 

> WENN Du Dich veränderst, DANN kommt Dein(e) Ex zurück und ihr lebt in dauerhafter Glückseligkeit!

Doch das große Problem ist, wenn sich solche Glaubenssätze im Unterbewusstsein festgesetzt haben, kann in Wirklichkeit gar kein richtiges Loslassen stattfinden!

Frau arbeitet an sich, NICHT weil sie sich selbst wichtig ist, sondern weil eine große Erwartungshaltung sich in ihr breit macht.

So nach dem Motto, wie wenn man einem Kleinkind sagt, verhalte Dich so und so, dann haben wir Dich liebt. Genauso erwartet Frau, dass ihre Bemühungen damit belohnt werden, dass sie wieder mit ihrem Traumpartner zusammenkommt.

ABER das Universum lässt sich nicht erpressen. Ganz im Gegenteil!

Würde diese WENN – DANN- Einstellung im Leben funktionieren, würde das heißen, dass man das Leben kontrollieren kann. Aber als Menschen haben wir nun einmal keine Kontrolle über das Leben…

 

„Wenn Du Gott zum Lachen bringen möchtest, dann erzähl ihm etwas über Deine Pläne.“

Woody Allen

 

 

Lieber ein Ende mit Schrecken?

 

Wie lange dauert diese Erwartungshaltung, diese Zeit des Hoffens bis man endlich einsieht, dass diese Traumvorstellung sich gar nicht realisieren lässt? Nach meinem Eindruck klammern sich viele (vermeintlich) Dualseelenverhafteten selbst dann noch an ihre Hoffnungen, wenn die/ der Ex-Partner(in) bereits wieder eine neue Partnerschaft eingegangen ist, ein Haus gebaut hat und Nachwuchs unterwegs ist…

Bei einigen kann allerdings diese Botschaft (neue Partnerschaft von der/ dem Ex) aber auch endgültig die Hoffnung sterben lassen und somit das richtige Loslassen in die Wege leiten. Wobei der Schmerz über die enttäuschten Hoffnungen eventuell sogar stärker sein kann, als der eigentliche Schmerz der Trennung.

Doch dieser Schmerz ist oft notwendig, damit richtige Veränderungsprozesse eingeleitet werden und auch das Herz wieder für eine neue Liebe geöffnet wird.

 

 

Was kann man tun?

 

Egal ob nun das Beziehungsende einer Dualseelenliebe oder einer „normalen“ karmischen Bindung vorliegt, der Schmerz kann immer sehr heftig sein. Nur gilt es dann sich eben diesem Schmerz auch zu stellen und sich mit seinen persönlichen Lernaufgaben zu befassen. Die Themen von diesen Lernaufgaben beinhalten oft: „Werde endlich Du selbst.“, „Lebe Dein Potenzial“, „Komme in die Selbstliebe/ Selbstvertrauen“ oder „Lass los!“.

Die BEDINGUNGSLOSE LIEBE (zu sich selbst und gegenüber anderen) ist ein weiterer Punkt. Sobald wir aber mit unseren WENN – DANN – ERWARTUNGEN anfangen, hat dies absolut nichts mehr mit bedingungslos zu tun.

Wer sich gerade in so einer schmerzlichen Situation befindet, sollte sich ganz ehrlich folgende Fragen beantworten:

Habe ich den Mut, die Kontrolle über das Leben loszulassen und dem Fluss des Lebens zu vertrauen? Oder bin ich aufgrund von Büchern, Artikeln oder Meinungen viel zu fixiert darauf, dass nur ein einziger Mensch mich glücklich machen kann/ mich ergänzen kann?

 

 

Falschen Glaubenssätzen auf die Schliche kommen

 

Blockieren Dich falsche Glaubenssätze wie

  • WENN ich nicht mit ihr/ ihm kann ich niemals glücklich werden…  ?
  • WENN ich lange genug ausharre, wird alles von alleine gut…   ?
  • WENN ich brav an mir arbeite, DANN kommt er/ sie zurück…  ?

 

Versuche den Schmerz, der mit diesen Glaubenssätzen verbunden ist, zu verarbeiten. Wenn Du es nicht alleine schaffst, ist das nicht schlimm. Dann suche Dir bitte Hilfe!

Denn meist stecken noch ganz andere problematische Glaubenssätze hinter dem Schmerz:

  • Ich bin nicht liebenswert.
  • Ich werde sowieso verlassen.
  • Ich werde immer allein bleiben.
  • Niemand hat mich lieb.
  • Ich bin wertlos….

 

 

Die Wut und den Schmerz transformieren

 

Neben dem Schmerz besteht oft auch noch die Wut auf sich selbst und die vermeintlichen Schwächen.

Darum gilt es, die Wut und den Schmerz  in etwas Positives zu transformieren:

  • Wo will ich eigentlich hin im Leben?
  • Wozu brauche ich MUT um meine Komfortzone zu verlassen?
  • Welchen Ängsten muss ich mich stellen?
  • Wer bin ich? Was ist mein Seelenplan?
  • Was kann ich tun, um meinen Seelenplan umzusetzen?
  • Wo brauche ich einen Neuanfang?

 

Und es gilt, in Liebe loszulassen und zu akzeptieren, dass jeder Mensch einen freien Willen hat.

Wenn Menschen unseren Weg nicht begleiten wollen, weil sie andere Interessen und Pläne haben, können wir nichts dagegen unternehmen. Wir können sie nur in Liebe gehen lassen.

Je mehr wir uns darum kümmern, unseren eigenen Beitrag für die Welt zu leisten, umso mehr kommen wir in Kontakt mit uns selbst. Wir fangen an, auf unserer eigenen Frequenz zu schwingen.

Dadurch bekommen wir die Möglichkeit, neue Situationen und Menschen in unser Leben zu ziehen.

 

 

Meine Meinung als Astrologin zu diesem Thema

 

Das Thema „Beziehung“ spielt gerade in der astrologischen Beratung eine große Rolle. Meistens wollen gerade Frauen wissen, ob ihr vermeintlicher Traumpartner auch ihre große Liebe/ Dualseele/ Seelenverwandter ist.

Um es gleich vorneweg zu nehmen: Es gibt NICHT den EINEN Aspekt oder Hinweis, der 100% beweisen kann, dass es die EINE Traumpartnerschaft ist.

Wenn man zwei Menschen astrologisch mit einander vergleicht, findet man oft karmische Bezüge. Es gibt eine ganze Reihe von karmischen Mustern mit dementsprechenden Lernaufgaben. Und diese karmischen Muster können nicht nur zwischen Partnern bestehen. Solche karmischen Muster können genauso zum Chef, zur Kollegin, zu einem Elternteil, Geschwistern oder zu den eigenen Kindern bestehen.

Unser Lebenssinn besteht NICHT darin, den EINEN perfekten Partner zu finden. Diesen gibt es gar nicht. Das ist eine romantische Vorstellung aus Hollywood-Filmen und hat mit der Realität überhaupt nichts zu tun. DIE EINE PARTNERSCHAFT, in der es nie Probleme gibt und ständig Harmonie herrscht, ist reine Illusion.

Ob eine Partnerschaft funktioniert, hängt ganz alleine davon ab, ob beide Seiten bereit sind, an sich und der Partnerschaft zu arbeiten, oder eben nicht.

Partnerschaften ganz ohne Spannungen gibt es nicht. Wobei aber gerade die Spannungen die sexuelle Anziehung ausmachen. Ohne eine gewisse Spannung fehlt somit die sexuelle Leidenschaft.

 

 

Dualseelenliebe – Fluch oder Segen?

 

Das hängt ganz alleine davon ab, wie jemand damit umgeht. Wer diesen Glauben an eine Dualseele braucht, um dadurch endlich an seinem Leben etwas zu verändern, warum nicht. Dualseelenliebe steht für etwas Außergewöhnliches (Auserwähltes). Und wer möchte nicht auserwählt sein, wenn das eigentliche Leben trist und langweilig verläuft. Dualseelenliebe ist eine rein subjektive Empfindung und kann durch nichts Äußeres nachgewiesen oder bestätigt werden. Darum erlaube ich mir hier auch keinerlei (Be-) Wertung. Jeder sollte nur für sich selbst prüfen, ob hier sein Herz spricht oder das spirituelle Ego kräftig mitmischt.

 

 

Worum es letztendlich geht

 

Der Sinn unseres Lebens besteht darin, der Mensch zu werden, der wir in Wirklichkeit sind. Der überwiegende Teil der Bevölkerung führt ein angepasstes Leben und ist weit davon entfernt, sein wirkliches ICH auszuleben und mit seinem Potenzial einen wichtigen Beitrag für die Welt zu leisten.

Während bei den einen ein schwerer Unfall oder schwere Erkrankungen (wie z.B. Krebs) als Auslöser dienen, den Weg nach innen zu gehen und sein Leben komplett zu ändern, ist es bei anderen das Treffen mit der Dualseele, deren Schmerz eine Lebensveränderung einläutet. So oder so geht es immer darum, dass wir lernen, WIR SELBST zu werden.

 

In diesem Sinne,

pass gut auf Dich auf!

 

Liebe Grüße

Maren

 

 

 

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Du diese Seiten weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen